17.02.2017: ABT ist bereit für den Re-Start der Formel-E-Saison in Argentinien
Die Formel E kehrt auf die Strecke zurück: Am nächsten Samstag (18. Februar) trägt die Elektro-Rennserie ihren dritten Saisonlauf in Buenos Aires aus. Das deutsche Team ABT Schaeffler Audi Sport reist in der Rolle des Jägers zum Gastspiel in die argentinische Hauptstadt. Das Rennen wird in Deutschland zur besten Sendezeit (19:45 Uhr) von Eurosport live gezeigt.
DTM
> Tabellen
Fahrer (PDF)
Teams (PDF)
Hersteller (PDF)

> Ergebnisse
Hockenheim (PDF)
Spielberg (PDF)
Lausitzring (PDF)
Norisring (PDF)
Zandvoort (PDF)
Moskau (PDF)
Nürburgring (PDF)

ADAC GT Masters
> Tabellen
Fahrer (PDF)
Teams (PDF)
Trophy (PDF)
Junior (PDF)

> Ergebnisse
Oschersleben (PDF)
Sachsenring (PDF)
Lausitzring (PDF)
Red Bull Ring (PDF)
Nürburgring (PDF)
Zandvoort (PDF)

> Bilder
Test Oschersleben
Lauf 1 & 2 Oschersleben
Lauf 3 & 4 Sachsenring
Lauf 5 & 6 Lausitzring
Lauf 7 & 8 Red Bull Ring
Lauf 9 & 10 Nürburgring
Lauf 11 & 12 Zandvoort
Lauf 13 & 14 Hockenheim


WEC
> Tabellen
Fahrer (PDF)
Hersteller (PDF)

> Ergebnisse
Silverstone (PDF)
Spa-Francorchamps (PDF)
Le Mans (PDF)
Nürburgring (PDF)
Mexico (PDF)
Austin (PDF)

> Bilder
Nürburgring

Audi TT Cup
> Tabellen
Fahrer (PDF)

> Ergebnisse
Hockenheim (PDF)
Nürburgring (PDF)
Norisring (PDF)
Zandvoort (PDF)
Nürburgring (PDF)


Formel E
> Tabellen


> Ergebnisse




Die Formel E gastiert zum dritten Mal auf dem 2,480 Kilometer langen Kurs im Stadtteil Puerto Madero – so oft wie an keinem anderen Austragungsort. Und doch gibt es bei dem Gastspiel in Südamerika viele Unbekannte: Es ist das erste Rennen nach einer langen Winterpause, die hohen Temperaturen könnten erneut eine Rolle spielen, zahlreiche Taktik- und Strategieoptionen werden den Buenos Aires ePrix bis zuletzt spannend machen.

Die Strecke führt durch das beliebte Szeneviertel Puerto Madero und direkt entlang am Fluss Río de la Plata. Sportlich bietet der Kurs einen Mix aus schnellen Passagen und langsamen Haarnadeln. Die schnellste Kurve wird mit 160 km/h gefahren, am Ende der Start-Ziel-Geraden erreichen die Autos eine Höchstgeschwindigkeit von gut 205 km/h. Es ist der schnellste Kurs im aktuellen Kalender der Formel E.

„Die Zielsetzung ist klar: Wir wollen auch in Buenos Aires um den Sieg fahren und so viele Punkte wie möglich holen“, sagt Lucas di Grassi, der als Tabellenzweiter nach Argentinien kommt. „Der Kurs sollte unserem Auto gut liegen, und auch unsere Ingenieure haben sich in der Winterpause nicht nur ausgeruht, sondern viele Details weiterentwickelt. Buenos Aires ist so etwas wie ein kleines Heimrennen für mich. Ich freue mich also auf viel Unterstützung von Familie, Freunden und natürlich unseren Fans.“

Während der 32 Jahre alte Brasilianer im Vorjahr für seinen dritten Platz zumindest einen kleinen Pokal holte, wartet Teamkollege Daniel Abt noch auf sein erstes Erfolgserlebnis in Buenos Aires. „Im ersten Jahr war ich nah dran am Podium, jetzt greifen wir wieder an“, sagt der Deutsche, mit 24 zweitjüngster Pilot im Feld. „Ich mag den Kurs in Argentinien und bin heiß darauf, endlich wieder im Auto zu sitzen. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und vergangene Woche im Simulator noch einmal alles aufgefrischt. Wir sind bereit für den Re-Start der Formel-E-Saison.“

In der Formel E werden Training, Qualifying und Rennen innerhalb weniger Stunden ausgetragen. Start ist um 16 Uhr Ortszeit (20 Uhr deutscher Zeit). Das Rennen in Puerto Madero führt über 37 Runden und wird zur deutschen Primetime (ab 19:45 Uhr) live auf Eurosport übertragen. Am Dienstag, 21. Februar, zeigt der Sender ab 22 Uhr ein einstündiges Magazin zur Formel E, das von Partner Schaeffler präsentiert wird.



Impressum/Kontakt

© since 1999 by Audianer