23.04.2016: Audi verzichtet auf Berufung in FIA WEC
Audi verzichtet nach dem Saisonauftakt der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC in Großbritannien auf eine Berufung. Nachdem Marcel Fässler/André Lotterer/Benoît Tréluyer am 17. April die 6 Stunden von Silverstone gewonnen hatten, ist ihr Audi R18 nach Rennende aus der Wertung genommen worden. Hintergrund war ein Verstoß gegen das Technische Reglement der LMP1-Klasse.
DTM
> Tabellen

> Ergebnisse

ADAC GT Masters
> Tabellen
Fahrer (PDF)
Teams (PDF)
Trophy (PDF)
Junior (PDF)

> Ergebnisse
Oschersleben (PDF)

> Bilder
Test Oschersleben
Lauf 1 & 2 Oschersleben


WEC
> Tabellen
Fahrer (PDF)
Hersteller (PDF)

> Ergebnisse
Silverstone (PDF)


Audi TT Cup
> Tabellen

> Ergebnisse
Die Dicke des Skidblocks des Audi R18 mit der Startnummer „7“ hat nach Bewertung des Technischen Delegierten gegen Artikel 3.5.6 a3 des Reglements verstoßen. „Wir akzeptieren den Wertungsausschluss und blicken im Sinne des Sports gemeinsam nach vorne“, begründete Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich die Entscheidung. Der Skidblock hat sich beim Saisonauftakt überdurchschnittlich abgenutzt. Eine Analyse ergab, dass der Verschleiß dieser Bodenplatte auf ein unerwartet starkes „Pumpen“, also eine Auf- und Abbewegung des Rennwagens, zurückzuführen war. „Es ist unsere Aufgabe, den erhöhten Verschleiß zu vermeiden – diese Verantwortung akzeptieren wir“, so Dr. Ullrich. „Wir haben im Sinne des Sports entschieden und hoffen, dass die acht verbleibenden Weltmeisterschaftsläufe ähnlich spannend werden wie der Auftakt.“ Bereits in zwei Wochen steht am 7. Mai der zweite Saisonlauf in Spa (Belgien) auf dem Programm.



Impressum/Kontakt

© since 1999 by Audianer